Vision und Mission

Es wäre großartig, wenn ich montags an der roten Ampel oder in der Bahn in viele heitere Gesichter schaue. Die Stimmung eher nach "Thank God it's Monday" schwingt. Oft sehe ich brummige Gesichter, die sich hinter ihrem Smartphone verstecken; nicht nur wegen der morgendlichen Timeline. Wenn sehr Viele glücklich arbeiten würden, es weniger stille, innere Kündigungen gäbe und Selbstständige in ihrem Element baden. Das wäre gesünder. Für jeden Einzelnen. Unternehmen. Und die Gemeinschaft.

 

Führung, Zusammenarbeit und Erfolg braucht neue Konzepte und Haltungen. Menschen, ob selbstständig oder angestellt, Top-Führungskraft oder Teammitglied, brauchen die Chance, ihr Potenzial und ihre Stärken in Fülle zu zeigen. Durch Vertrauen in ihr Können und ihre Entwicklungsfähigkeit. Und das Kennen ihrer echten inneren Werte. Das glingt durch ein Miteinander auf Augenhöhe. Und die Haltung in der deutschen Arbeitswelt, dass glücklicheres Arbeiten einen Wert hat, der längst erforscht und bewiesen ist.

 

Cornelia Katinka Lütge

 

P.S.: Mihaly C.s Flow-Prinzip machte schon 2003 deutlich, dass Arbeit und Glück ein zwingendes Werte-Motivations-Paar bilden. Er forschte eindringlich zum Thema Glück und prägte den Flow-Begriff wie kein zweiter. Wirklich befügelt haben mich allerdings die Schriften von Wolfgang Berger "Artgerechte Menschenführung in Unternehmen" und "Business Refraiming".

 

Und Maike van den Boom hat sich intensiv mit dem Thema Glück in der Arbeitswelt befasst: Sie interviewte zahlreiche Menschen in den 13 glücklichsten Ländern der Welt und beschreibt den 'Weg in ein glückliches Unternehmen'.